Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Seeschifffahrt

Die Seeschifffahrt ist für die Bundesrepublik Deutschland als hochindustrialisiertes Land von besonderer Bedeutung für den Außenhandel und für die Versorgung mit Rohstoffen. In Tonnen gemessen erreichte 2002 der Versand 88,5 Mio. t und der Empfang 149,5 Mio. t.

Bei den eingeführten Waren handelt es sich vornehmlich um Rohöl und anderen als Massengütern transportierten Produkten wie z.B. Mineralstoffe, Holz, Stahl und Getreide. Daneben werden mit einer Vielzahl von Spezialfahrzeugen Container, Kraftfahrzeuge, Papier, verflüssigte Gase etc. angeliefert. Der Export wird vornehmlich von Fertigprodukten und veredelten Grundstoffen bestimmt, die im Rahmen internationaler Handelsverbindungen weltweit vertrieben werden. Neben dem Transport von Waren vielfältigster Art gewinnt auch die Passagier- und Sportbootschifffahrt im Seebereich zunehmend an Bedeutung.

Unter der Flagge der Bundesrepublik Deutschland fuhren am 31.12.2002 579 Handelsschiffe (>100 BRZ) mit einem Raumgehalt von insgesamt 5,7 Mio BRZ. Hierzu zählen Mehrzweckschiffe, Containerschiffe, Stückgutschiffe, Massengutschiffe, Ro-Ro-Schiffe, Tankschiffe, Kühlschiffe, Fähren, Fahrgastschiffe und Spezialschiffe. Die Fahrzeuge haben ein Durchschnittsalter von ca. 5 Jahren und bilden damit die modernste Handelsflotte der Welt.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Handelsschiffen, die rein statistisch nicht der deutschen Handelsflotte zuzuordnen sind, jedoch aufgrund der Eigentumsverhältnisse dazugehören und deutschem Management unterliegen.

Die Seeschifffahrt ist ein sicherer und umweltfreundlicher Verkehrsträger, mit dem die ökologischen und ökonomischen Belange und Interessen in Einklang gebracht werden können.