Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Oberbehörden

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes wird bei ihren fachlichen Aufgaben durch Oberbehörden unterstützt. Hierzu zählen:


Logo der BAW Die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) mit Sitz in Karlsruhe und Dienststellen in Hamburg und Ilmenau ist das zentrale Institut der WSV für die gesamte praktische und technisch-wissenschaftliche Versuchs- und Forschungsarbeit auf den Gebieten Bautechnik, einschließlich der Gestaltung von Bauwerken, Geotechnik, Wasserbau im Binnenbereich und Wasserbau im Küstenbereich, einschließlich der Schiffstechnik. Sie ist zugleich die zentrale Dokumentations- und Informationsstelle für diese Fachgebiete.


Logo der BfG Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) ist eine im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur eingerichtete Bundesoberbehörde mit Sitz in Koblenz. Sie ist das wissenschaftliche Institut des Bundes für die Forschung auf den Gebieten Gewässerkunde, Wasserbewirtschaftung, Gewässerschutz und Ökologie. Die Dienststelle berät die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung sowie die Bundesministerien und deren nachgeordnete Dienststellen in Grundsatz- und Einzelfragen.


Logo des BSH Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) dessen Aufgabenbereich sich auf die Themen Allgemeine Schifffahrtsdienste, Navigationsausrüstung, Funkanlagen, Seevermessung, Nautischen Informationsdienst, Meereskundliche Dienste und Untersuchungen sowie Meeresumweltschutz konzentriert. Im Gegensatz zu den wissenschaftlichen Instituten BAW und BfG nimmt das BSH konkrete administrative Aufgaben im See- und Küstenbereich wahr.


Logog des BSU Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) hat die Aufgabe, die Vorsorge für die Sicherheit der Seefahrt einschließlich des damit untrennbar im Zusammenhang stehenden Arbeitsschutzes von Beschäftigten auf Seeschiffen und des Umweltschutzes auf See durch die Untersuchung schaden- oder gefahrenverursachender Vorkommnisse unter Einhaltung der darauf bezogenen geltenden internationalen Untersuchungsregelungen zu verbessern.