Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Organisation

Die dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) nachgeordnete Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) gliedert sich in eine Mittel- und Unterinstanz.

Organisationsplan (Stand: 1. Juli 2016)

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) hat ihren Dienstsitz in Bonn. Die bisherigen Wasser- und Schifffahrtsdirektionen sind Standorte der GDWS und bleiben zunächst die regionalen Ansprechpartner für die Kunden der WSV.

Der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt sind 39 Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter (WSÄ) und 7 Wasserstraßen-Neubauämter nachgeordnet. Zu den WSÄ gehören regional deren Außenbezirke mit Betriebsstellen, wie z. B. Schleusen, Hebewerke sowie Bauhöfe.

Als Oberbehörden gehören zur WSV:

Die BAW ist mit einer Außenstelle in Hamburg vertreten.

Außerdem existieren weitere Dienststellen mit zentralen Aufgaben für den Gesamtbereich der WSV, wie z.B.:

Personal der WSV:

Die WSV beschäftigt ca. 11.100 Personen.

Sie erfüllt die ihr übertragenen Aufgaben teils mit eigenem Personal und im Regiebetrieb, teils mit Unternehmerhilfe. Größere Neu- und Ausbaumaßnahmen werden ausschließlich von Unternehmen ausgeführt, wobei jedoch Bauplanung und Bauüberwachung weitgehend durch WSV-Personal erfolgen. Die Unterhaltungsaufgaben werden je nach wirtschaftlichen Gegebenheiten von Unternehmen oder im Regiebetrieb erledigt.