Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Bauwerke und Anlagen an Bundeswasserstraßen

Zur Gewährleistung der Schifffahrt auf den Bundeswasserstraßen und für ihren sicheren Betrieb sind eine Vielzahl von technischen Anlagen notwendig, die durch die Dienststellen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes errichtet, betrieben und unterhalten werden.

Schifffahrtszeichen sind ein wichtiges Element zur Gewährleistung eines sicheren und effizienten Schiffsverkehrs. Die erste nachweisliche Nutzung von Schifffahrtszeichen in deutschen Küstengewässern geht bis auf das 13. Jahrhundert zurück. Seitdem haben sich diese Navigationshilfen von einfachen Baken und offenen Feuern zu komplexen und modernen Systemen entwickelt, die den gewachsenen Bedürfnissen nach einer sicheren Navigation und dem technischen Fortschritt entsprechen.

Die deutschen Küstenlinien der Nord- und Ostsee haben (ohne die Zufahrten zu den Häfen) eine Gesamtlänge von 2500 km. Für diesen Bereich müssen Schifffahrtszeichen nach internationalem Standard zur Verfügung stehen. Hinzu kommen zahlreiche Schifffahrtszeichen entlang der 6800 km langen Binnenwasserstraßen. Zur Sicherung dieser Schifffahrtsstraßen betreibt und unterhält die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes neben den sogenannten klassischen Schifffahrtszeichen wie Leuchttürme und Tonnen Verkehrszentralen, die mittels modernster Technik von Land aus die Schifffahrt unterstützen und damit eine nahezu wetterunabhängige Zufahrt zu den deutsche Häfen ermöglichen.

Zusammen mit den satelliten- und landgestützten Systemen der Funknavigation (GPS, DGPS, LORAN-C, EUROFIX) sind sie zentrale Bestandteile einer Entwicklung, die auf immer besseren Verkehrsfluss und immer sichereren Schiffsverkehr zielt.

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung betreibt eine große Vielfalt verschiedenster Systeme, Einrichtungen und Ausrüstungen. Wie viele andere Dienstleister steht sie vor der großen Herausforderung, dass erforderliche hohe Niveau der Technologie zur sicheren Navigation unter Wirtschaftlichkeitsaspekten zu halten. Dies kann nur gelöst werden, wenn ein intelligenter Mix aus den verschiedenen Navigationshilfen gefunden wird.

Weitergehende Informationen finden Sie in der Broschüre: "The German Aids To Navigation Service" herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.
Diese Broschüre ist nur in englischer Sprache verfügbar und kann über die Fachstelle der WSV für Verkehrstechniken bezogen werden.

Zahlreiche Wasserkraftanlagen an staugeregelten Flüssen, die überwiegend von Dritten unterhalten und betrieben werden, verdeutlichen die nicht zu unterschätzenden Aspekte der Mehrfachfunktionen der Bundeswasserstraßen.

Staustufe Iffezheim mit Kraftwerk (Rhein)
Staustufe Iffezheim mit Kraftwerk (Rhein)
Staustufe Geisling mit Kraftwerk (Donau)
Staustufe Geisling mit Kraftwerk (Donau)

Die folgende Auswahl soll einen Überblick über wesentliche Bauwerke und Anlagen vermitteln:

Brutto-Anlagevermögen der WSV
(Stand 1998, ohne Grunderwerb, zu Preisen 1995) : 74,8 Mrd. DM
davon
Kunstbauten 33,3 Mrd DM
Erdbau 25,9 Mrd DM
Ufersicherung 14,3 Mrd DM
Ausrüstungen 1,3 Mrd DM


Bauwerke und Anlagen Anzahl
Schiffsschleusenanlagen 326
Schleusenkammern (Kammerlänge > 18 m) 416
Schiffsschleusenanlagen mit 3 Kammern (Kammerlänge > 18 m) 2
Schiffsschleusenanlagen mit 2 Kammern (Kammerlänge > 18 m) 80

(Stand: Juni 2007, Quelle: WADABA)

Übersicht über Abstiegsanlagen an Bundeswasserstraßen
(Stand: Juni 2007, Quelle: WADABA)



Wehranlagen 337
Sperrwerke 11
Brücken über Bundeswasserstraßen
in Unterhaltungslast der WSV
1354
Kanalbrücken 10

(Stand: Juni 2007, Quelle: WADABA)



Buhnen 4359
Wasserkraftanlagen
(mit einer installierten Leistung von ca. 900 MW und einer mittleren
Jahresleistung bzw. einem Regelarbeitsvermögen von ca. 4700 GWh)
106

(Stand: Juni 2007, Quelle: WADABA)



ausgewählte Schleusen / Hebewerke nach Hubhöhen
Main-Donau-Kanal Schleuse Hilpoltstein 24,67 m
Main-Donau-Kanal Schleuse Eckersmühlen 24,67 m
Main-Donau-Kanal Schleuse Leerstetten 24,67 m
Elbe-Seitenkanal Schleuse Uelzen 23 m
Main-Donau-Kanal Schleuse Eibach 19,49 m
Mittellandkanal Schleuse Hohenwarthe 19,05 m
Mittellandkanal Schiffshebewerk Rothensee 18,67 m
Mittellandkanal Schleuse Rothensee 18,46 m
Main-Donau-Kanal Schleuse Kriegenbrunn 18,3 m
Main-Donau-Kanal Schleuse Erlangen 18,3 m
Main-Donau-Kanal Schleuse Dietfurt 17 m
Main-Donau-Kanal Schleuse Berching 17 m

(Stand: Juni 2007, Quelle: WADABA)



ausgewählte Schleusen nach Nutzlängen
Main Schleuse Eddersheim (2 Kammern) 344/345 m
Main Schleuse Griesheim (2 Kammern) 344/344 m
Main Schleuse Offenbach (2 Kammern) 344/230 m
Main Schleuse Kostheim (2 Kammern) 339/341 m
Ruhr Schleuse Duisburg 310 m
Nord-Ostsee-Kanal Neue Schleusen Kiel-Holtenau (2 Kammern) 310/310 m
Nord-Ostsee-Kanal Neue Schleusen Brunsbüttel (2 Kammern) 310/310 m
Main Schleuse Krotzenburg (2 Kammern) 300/302 m
Main Schleuse Ottendorf 301 m
Main Schleuse Klingenberg 300 m

(Stand: Juni 2007, Quelle: WADABA)



ausgewählte Schleusen nach Kammerbreiten
Nord-Ostsee-Kanal Neue Schleusen Kiel-Holtenau (2 Kammern) 42/42 m
Nord-Ostsee-Kanal Neue Schleusen Brunsbüttel (2 Kammern) 42/42 m
Elbe Schleuse Geesthacht (2 Kammern) 24/24 m
Rhein Schleuse Iffezheim (2 Kammern) 24/24 m
Donau Schleuse Geisling 24 m
Donau Schleuse Straubing 24 m
Donau Schleuse Jochenstein (2 Kammern) 24/24 m
Donau Schleuse Kachlet (2 Kammern) 24/24 m
Nord-Ostsee-Kanal Alte Schleusen Kiel-Holtenau (2 Kammern) 22/22 m
Nord-Ostsee-Kanal Alte Schleusen Brunsbüttel (2 Kammern) 22/22 m

(Stand: Juni 2007, Quelle: WADABA)



Informationen zu einzelnen Bauwerke und Anlagen der Bundeswasserstraßen finden Sie auf folgenden Webseiten von Dienststellen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes:

  • Schiffshebewerk Niederfinow
  • Schleuse Lehnitz
  • Schleuse Schwedt
  • Schleuse Eberswalde
  • Ragöser Damm
  • Havel-Oder-Wasserstraße, Finowkanal, Oder
WSA Eberswalde
  • Schleusen Kiel-Holtenau
  • Eisenbahnhochbrücke Rendsburg
  • Leuchtturm Nord Kiel-Holtenau
  • Nord-Ostsee-Kanal
WSA Kiel-Holtenau
  • Schachtschleuse Minden
  • Obere und Untere Schleuse Minden
  • Wasserstraßenreuz Minden mit Kanalbrücke über die Weser
  • Schleusen Haste und Hollage
  • Pumpwerke Minden und Stichkanal Osnabrück
  • Sicherheitstore Mittellandkanal
  • Brücken Mittellandkanal
  • Weser, Stichkanäle Osnabrück und Ibbenbüren
WSA Minden
  • Staustufe Petershagen
  • Mittelweseranpassung
  • Aller, Leine, Mittelweser
WSA Verden
  • Leuchttürme
  • Ems
WSA Emden
  • Seeschleuse Wilhelmshaven
  • Verkehrszentrale Wilhelmshaven
  • Leuchttürme und Leuchtfeuer
WSA Wilhelmshaven
  • Main-Donau-Kanal
WSA Nürnberg


Neben den hier aufgeführten Informationen, finden Sie für die Binnenwasserstraßen die für die Schifffahrt maßgeblichen Abmessungen der Bauwerke (Nutzlängen und Schleusenbreiten, Durchfahrtshöhen unter Brücken, Fahrrinnenabmessungen) sowie die zugelassenen Schiffs-, und Verbandsabmessungen in ELWIS im Menüpunkt Daten und Fakten der Binnenwasserstraßen.